Neueste Meldungen

Tag der tollen Tonne „Vermeiden, verwerten, nachhaltig leben!
Müllaktionstag der Stadt Gerolzhofen: Sonntag, 29. Mai, 11:00 bis 16:00 Uhr

Aktionstag der Stadt Gerolzhofen rund um das Thema Müllvermeidung mit interessantem Programm auf dem Marktplatz und dem Gewinnspiel „Bist du ein Müllprofi ?“ Infostände u.a. von Stadt Gerolzhofen mit Stadtgärtnerei, Bürgeraktion Müll und Umwelt Schweinfurt, Bund Naturschutz, SoLaWi Schweinfurt e.V, Pfadfinder Gerolzhofen. Für das leibliche Wohl ist mit Essens- und Getränkeständen gesorgt. Hier erfährst du mehr zum gesamten Programm.

Eine Fahrt in die kommende Energiezukunft:
Regional, kommunal und bürgernah
Die Bürgeraktion „Müll und Umwelt e.V.“ aus Schweinfurt besuchte am 14. Mai im Rahmen ihrer Info-Tour 2022 die Gemeinde Elfershausen im Landkreis Bad Kissingen, um sich Impulse und Anregungen für die dezentrale Energiewende einzuholen. Der dortige Bürgermeister Johannes Krumm präsentierte auf der idyllischen Trimburg mit Blick auf das Saaletal, was zukünftig möglich ist, wenn engagierte Gemeinden mit ihren Verantwortlichen bereit sind neue Wege einzuschlagen. Hier weiterlesen und erfahren was wir gesehen haben und was alles regional möglich ist.

   

Januar 2022: Geplante Erweiterung der Deponie Rothmühle
Für die geplante Erweiterung der Deponie Rothmühle läuft das Planfeststellungsverfahren seit Ende letzten Jahres. Es ist wichtig, dass wir als Bürgeraktion hier kritisch im Sinne der Anlieger die Sachlage betrachten. Wir haben letztes Jahr entsprechend eine Stellungnahme abgegeben und warten auf die Rückmeldung der Regierung von Unterfranken. Im Januar trafen wir uns auf der Deponie mit der Leitung der Abfallwirtschaft. Dabei haben wir u.a. auch betont, dass wir es nicht für sinnvoll halten, dass wie bisher überregionaler Müll aus Unterfranken auf der Deponie eingelagert wird. Wir setzen uns für eine dezentrale und ortsnahe Nutzung von Deponien ein, denn das fördert auch den Zwang bei den Kommunen vor Ort, stärker als bisher Maßnahmen zur Reduzierung von Restmüll einzuleiten. Bilder und mehr Details. Mehr dazu hier.


Auf dem Foto von links nach rechts: Thomas Fackelmann (Leiter der Abfallwirtschaft Landkreis Schweinfurt), Thomas Geißler, Dr. Peter Möhringer, Georg Rüttiger (alle Vorstand Bürgeraktion Müll und Umwelt), Heiko Glöckler (Leiter der Deponie Rothmühle)

Oktober 2021: Jahreshauptversammlung – Rück- und Ausblick

In der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Bürgeraktion Müll und Umwelt e.V. standen die Neuwahl des Vorstands sowie Rück- und Ausblick im Mittelpunkt. Als Gastrednerin war Waltraud Galaske in ihrer Funktion als Mitglied des Landes-Arbeitskreis Abfall vom BUND Naturschutz in Bayern aus Fürth angereist und berichtete zum Thema Klärschlamm-Entsorgung. Hier zum vollständigen Bericht.


Der neue gewählte Vorstand: Dr. Peter Möhringer (Erster Vorsitzender), Johannes Neupärtl (Stellvertretender Vorsitzender), Thomas Geissler (Beisitzer), Georg Rüttiger (Schriftführer), nicht auf dem Foto ist Kassier Walter Rachle.

22. August 2021: Müllverbrennung ist kein Klimaschutz – Bürgeraktion bezieht Stellung zum GKS-Bericht in Schweinfurt
Die Bürgeraktion Müll und Umwelt e.V. Schweinfurt hat in ihrer Vorstandssitzung im August 2021 den GKS-Bericht aus dem Schweinfurter Tagblatt analysiert und bezieht dazu Stellung. Der Vorstand zeigt sich besorgt, dass die Müllverbrennungsmenge im Schweinfurter GKS seit Jahren steigt. Hier mehr dazu.

Sonntag, 7. März 2021
Stellungnahme der Bürgeraktion Müll und Umwelt e.V. zu Müll aus AKW-Abbau Würgassen in Grafenrheinfeld

Die Aufnahme von schwach- und mittelradioaktivem Abfall aus dem AKW-Rückbau Würgassen in die Bereitstellungshalle (BeHa) Grafenrheinfeld lehnt die Bürgeraktion Müll und Umwelt e.V. Schweinfurt ab. Wir wiederholen auch angesichts des jetzigen Würgassen-Themas erneut die Forderung zum konsequenten sofortigen Ausstieg aus der Atomkraft. Denn zusätzlich zum Risiko eines Super-Gaus, siehe zehnter Jahrestag der Katastrophe von Fukushima am 11. März, bleibt die Atommüll-Lagerung für unsere und die nächsten Generationen eine riesige Belastung mit ungeklärter sicherer Endlagerung. Die besseren Alternativen sind vorhanden, eine dezentrale Energiewende mit Erneuerbaren Energien und neuer Speichertechnik. Gesamte Stellungnahme hier lesen.